Gesundheit/Pflege

Aktuelles

Bienensymposium von Varroa-Konzept zum Betriebs-Konzept

Beim kleinen Bienensymposium von 11.11.17 wurden umfangreiche Informationen an die anwesenden Imker weitergereicht. Der Hauptreferent, Hr. Robert Lerch von Bienengesundheitsdienst, zeigte auf,  wie die TRANSFORMATION vom Varroa-Konzept zum individuellen Betriebskonzept ihren Anlauf nahm, wie der gegenwärtige Stand  ist, wie die laufenden Konzeptstudien bei praktizierenden Imkern läuft und wie die nächste Phase geplant ist.

Im Weiteren wurde auf die umfangreiche Sammlung von Merkblättern aufmerksam gemacht. Diese sind für alle frei zugänglich und stellen ein Novum dar, so dass jeder Imker ein individuelles, eigenes Betriebskonzept, basierend auf fachlichen Informationen aufgebaut werden kann.

Bitte schauen Sie unbedingt unter den nachfolgenden Themenblöcken nach, was hier für eine Wertvolle Arbeit geleistet wurde. Hier finden Sie garantier was für die eigene Imkerei!!

Bienen.ch – ist das Portal für die Imkerei der Schweiz.

Mit bienen.ch bietet sich Ihnen eine Plattform, auf der alle wichtigen Informationen zur Bienenhaltung an einem Ort gebündelt sind.

Auf bienen.ch finden Sie neben aktuellen News Dokumente und Unterlagen und viele weitere Dienstleistungen. Sie finden die Kontaktdaten aller Funktionäre, die Ansprechpersonen für spezielle imkerliche Themen, das Archiv der Schweizer Bienenzeitung und noch vieles mehr - übersichtlich geordnet und unter einem Dach vereint.

Bienen.ch - Merkblätter

1. Varroa Konzept
2. Gute imkerliche Praxis
3. Umweldeinflüsse
4. Krankheiten und
Schädlinge

Paketbienen

 Zum Thema Paketbienen sollten wir alle vernünftig genug sein dies zu unterlassen! Es gibt jedoch immer wieder Fälle wo Paketbienen eingekauft werden. Diese sind genauso dem Inspektor zu melden und nach seinem Ermessen zu kontrollieren. In einem Krankheitsfall Sauer/Faulbrut oder Beutekäfer trägt der Käufer vollumfänglich die Kosten für die Kontrollen und Folgekontrollen im Umkreis.  (Kein Ersatz f¨ür gebrannte Völker ! ) Der Käufer trägt also nicht nur das Risiko kranke Völker einzuschleppen, nein er trägt somit auch ein grosses finanzielles Risiko!

Es ist also Vereinsarbeit gefragt um den Bedarf an Völkern intern zu regeln damit wir erst gar nicht von auswärts importieren müssen. Unerlässlich ist, dass wir Jahr für Jahr einen Stock an Jungvölkern nachziehen, sei es nun in Form von Ablegern/Schwärmen oder Kunstschwärmen. Für all jene die sich darin noch nicht so sicher sind bietet sich dieses Jahr unsere Standberatungen bei Mooser Fredy an.

 Primärkontrolle

Neu seit diesem Jahr ist die Primärkontrolle.

Die neue Kontrolle bedingt in unserem Kanton zu einer massiven Reduktion der Inspektoren. Konkret im Unterwallis wird von 48 neu auf 8 Inspektoren reduziert und bei uns im Oberwallis von 10 auf 4 Inspektoren. Inspektoren welche nicht mehr offiziell ihres Amtes walten werden in eine Reserve gestellt. Bei einem grösseren Aufkommen von Krankheitsherden wird der Primärkontrolleur auf die Reserve zurückgreifen um flächendeckend zusammen mit amtierenden Inspektoren Krankheiten aufdecken und einzudämmen können.

 Wenn wir als Verein zusammenhalten und einander unterstützen, sei es mit Erfahrung unserer Älteren Imker, dem Fachwissen unserer Berater, Inspektoren, Wachsprofis, Honigberater und vor allem bei der Teilnahme der informativ wie gesellschaftlich so wertvollen Standberatungen, schauen wir einer positiven Zukunft entgegen.

 Es grüsst euer Inspektor

 Andreas Katna


Alle Hinweise unseres Inspektors und den Vorgaben aus den durchgeführten Schulungen sind immer noch einzuhalten!


Für nähere Aukunft wendet euch bitte an Katna Andreas, unser Bieneninspekor.

Informationen von Liebefeld zu den Bienenkrankheiten
> klicken Sie hier!

Aktuelle Informationen und Forschungsergebnisse aus Liebefeld
> klicken Sie hier!